Produktfoto No. VIII: Die Verwandlung der Welt

Andreas Laudert/Johannes Thiele

No. VIII: Die Verwandlung der Welt

– Dichtung als alchimistischer Prozess

Musiker, Dichter, Maler, all jene, die das Entstehen von Kunst einmal intensiv erlebt, das Zusammenfließen der Quellen gefühlt haben, indem sie selbst und die Zeit zu verschwinden schienen, haben ein feines, untrügliches Gespür dafür, wie sich Kunst anfühlt und wie nicht – und wie ausgeliefert sie dabei selbst dem Gelingen oder auch Scheitern künstlerischen Prozessen gegenüber letztlich sind.

Die beiden großen deutschsprachigen Dichter der Moderne, Rilke und Kafka im Prag des frühen 20. Jahrhunderts, haben es fast zeitgleich erfahren, die Isolation und das Ausbleiben der Inspiration. Beide waren zudem ganz dem Suchen und Warten, dem »alchimistischen Prozess« der Kräfte hingegeben und haben die Verwandlung der Welt als den dringendsten Auftrag der Kunst angesehen.